Chemnitzer FC - VfB 09 Pößneck 3:1
15.03.2008
Stadion an der Gellertstraße
Oberliga Nordost - Süd
Zuschauer: 3.068

Da der Jan berufsbedingt in Magdeburg zu tun hat, wurde von mir bereits am Freitag Abend der Weg dorthin angetreten und gegen 20:30 Uhr das Ziel erreicht, wo man sogleich mit Bier und Bett vom Gastgeber empfangen wurde. Danke nochmals hierfür.
Das ursprünglich mit netten Ostderbys belegte Wochenende wurde einige Tage vorher zum "Das beste draus machen -Wochenende", da das für den Samstag angesetzte Sachsenpokal Halbfinale zwischen den Chemnitzer FC und Dynamo Dresden und sogar die Oberligapartie Sachen Leipzig Borea Dresden, die als Ausweichpartie gelten sollte, kurzerhand abgesagt wurde. "Diskokrieg" und eine NPD-Demo (die ganz nebenbei auch noch abgesagt wurde) und die damit verbundenen benötigten Polizeikräfte begründeten die Spielabsagen.
Statt Sachsenpokal fand dann wiederum das Oberliga Nachholspiel zwischen Chemnitz und Pößneck statt. Alles recht wirr und teilweise wirklich unsinnig, wie ich finde.

Pößneck ist nicht Dynamo aber dennoch sollte uns heute der Weg nach Chemnitz führen, schließlich hatte noch keiner von uns beiden diesen Ground jemals betreten und sinnvolle Alternativen gabs auch nicht.
Also gegen Mittag das ehemalige Karl Marx Stadt erreicht und den Wagen auf den Aldi-Parkplätzen neben dem Stadion abgestellt. Das Stadion an der Gellertstraße gefällt mir eigentlich ganz gut, reines Fußballstadion unüberdachte Stehplatzränge auf drei Seiten und eine überdachte Tribüne auf der Gerade. Wir machten es uns bei herrlichem Sonnenschein auf einer der Geraden bequem und beobachteten zu Spielbeginn das Treiben im Chemnitzer Heimblock. Ein Spruchband, mit welchem die Absage des Pokalspiels kommentiert wurde und viele Doppelhalter gaben ein recht nettes Bild ab. Was folgte waren Gesänge gegen die Polizei und der übliche Singsang, den man aus vielen anderen Stadien auch kennt. Anfangs ganz gut, wenig später aber rapide abfallend und das, obwohl Chemnitz durch den heutige 3:1 Sieg Tabellenführer wurde. Gut, ohne Gästefans ist es immer etwas schwerer sich zu motivieren aber dennoch konnte der Heimmob wenig überzeugen. Alles in allem also ein recht langweiliger Spielbesuch.
Nach dem Spiel dann direkt auf den Rückweg gemacht, allerdings mit einem kurzen Abstecher über Leipzig, um sich hier bereits auf der Lok-Geschäftstelle Karten für das morgige "kleine" Derby zu sichern. Kurzes "Groundwatching" im geilen, alten Bruno-Plache-Stadion und Nahrungsaufnahme in der City, ehe es weiter nach Magdeburg ging.
Nach Sportschau und einigen wenigen Feierabendbieren dann noch kurz das Nachtleben in Magdeburg rund um den Hasselbachplatz geprüft und mit Ausnahme der recht netten Kneipe, in der wir saßen für recht unspektakulär befunden. Passt auch irgendwie zur ganzen Stadt, die mir nicht wirklich gefällt. Daher auch um halb 1 schon wieder in der Unterkunft gewesen und gute Nacht gesagt.